Wedegärtner zieht es zum Hessenberg

Wedegärtner zieht es zum Hessenberg
Der Coach des A-Ligisten FSV Bad Wünnenberg/Leiberg übernimmt im Sommer das Traineramt beim SC Borchen

Kreis Paderborn. Sportlich läuft es beim Fußball-Bezirksligisten SC Borchen absolut rund. Die Kicker vom Hessenberg stehen auf Position eins und könnten sogar überraschend in die Landesliga aufsteigen. Trotzdem verlässt Trainer Axel Röper den Verein bekanntlich zum Saisonende aus privaten Gründen. Sein Nachfolger wurde aber schnell gefunden und sagte am Silvestertag endgültig zu: Didi Wedegärtner coacht den SCB in der nächsten Spielzeit. Er kommt vom Süd-A-Ligisten FSV Bad Wünnenberg/Leiberg, den er bis dahin weiterhin trainieren wird.

"Wir kennen uns schon lange und der Kontakt ist nie abgerissen. Didi ist unser Wunschkandidat gewesen und wir haben auch mit keinem anderen Trainer gesprochen", kommentiert Borchens Fußballobmann Josef "Beppo" Hecker die Entscheidung. Für Wedegärtner könnte es somit gleich ein doppelter Aufstieg werden, falls die Borchener tatsächlich den Sprung in die Landesliga realisieren sollten. Seinen aktuellen Verein verlässt er trotzdem mit einem weinenden Auge. "Es war leicht in Borchen zuzusagen, aber um so schwerer beim FSV abzusagen", betont Wedegärtner und führt fort: "Der Verein ist nämlich wirklich klasse. Das ist mir sehr wichtig klarzustellen!"

In seiner Trainerkarriere arbeitete Wedegärtner zumeist höherklassig. Von 1989 bis 2004 trainierte er ausschließlich Mannschaften aus der Bezirks-, Landes- oder Verbandsliga. Dann war er von 2005 bis 2010 beim SV 21 Büren in der A-Liga tätig. Seit dieser Saison übt er nun das Traineramt beim Bürener Ligakonkurrenten FSV Bad Wünnenberg/Leiberg aus.

Während seiner knapp dreijährigen Pause war er "mehr als Fan unterwegs gewesen". Mit seinem Hund Tin-Tin war Wedegärtner auch häufig zu Gast am Hessenberg. Seine beiden Söhne sind nämlich auch vornehmlich auf Paderborner Fußballplätzen anzutreffen. David spielt sogar beim SC Borchen und wird somit künftig von seinem Vater trainiert. Aaron kickt für den SV 21 Brenken, pausiert aber momentan wegen einer Schambeinverletzung. Seine Tochter Anna – langjährige Mitarbeiterin der Paderborner NW-Lokalsportredaktion – lebt derweil in Berlin und ist Pressesprecherin der Deutschen Volleyball-Liga.

In Borchen sind die Personalplanungen für die kommende Spielzeit fast abgeschlossen. Auch die zweite "T-Frage" wurde bereits beantwortet. Thomas Lagers kehrt von GW Anreppen zu seinem Heimatverein zurück (wir berichteten) und ersetzt Christian Rischer, der aus beruflichen Gründen pausieren wird. Ansonsten haben bis auf Mike Schmitz alle Spieler für die kommende Saison zugesagt. Schmitz beendet seine Laufbahn, bleibt dem Verein aber in anderer Funktion erhalten.

Quelle: nw-news.de

Cookie Richtlinie
Wir nutzen Cookies, um eine Vielzahl von Services anzubieten und diese stetig zu verbessern. Entsprechende Informationen finden Sie unter Datenschutz. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
OK